Außenanlage planen: 5 Tipps um deinen Garten zu gestalten

 

 

Wenn man seine Außenanlage gestalten will, sollte man sich zunächst überlegen, wofür der Garten hauptsächlich genutzt werden soll. Möchte man sich als Gärtner austoben oder soll der Garten vor allem den Kindern Freude machen? Auch die Größe des Gartens spielt bei der Planung der Außenanlage eine Rolle. Es gibt aber ein paar Tipps zum Garten gestalten, die immer hilfreich sind.

 

Einen Sitzplatz gestalten

 

Bei der Außenanlage Garten und Terrasse schön zu gestalten, ist nicht schwierig. Zu einem beliebten und dekorativen Aufenthaltsort wird die Terrasse, wenn du zum einen an einen Sichtschutz, einen Windschutz und einen Sonnenschutz sowie zum anderen für eine schöne Bepflanzung sorgst.

 

 

Für Schutz vor Wind und neugierigen Blicken sorgen Holzpaneele, die auch begrünt werden können, wenn man Pflanzkästen davor stellt. Efeu ist ideal, um Sichtschutzwände zu begrünen: Er ist genügsam, schnell wachsend, immergrün und kommt auch schattigen Standorten zurecht. Clematis ist ebenfalls eine geeignete Rankpflanze, um einen Sitzplatz naturnah einzurahmen.

 

 

Bei der Wahl des Bodenbelags solltest du bedenken, dass dieser wetterbeständig ist und auch im Winter ohne Rutschgefahr betreten werden kann. Auf der Terrasse finden gut mediterrane Pflanzen wie Olivenbäumchen und Oleander in Töpfen ihren Platz. Geranien sind dekorative und unkomplizierte Dauerblüher, um die Terrasse zu verschönern.

 

Schöne Blumenbeete anlegen

 

Neben einer Rasenfläche, die zumeist das Zentrum des Gartens ausmacht, finden sich an den Rändern des Gartens Plätze für die Anlage von Blumenbeeten. Empfehlenswert ist es, wenn du mindestens ein Blumenbeet direkt an der Terrasse anlegst. Wenn darin Frühjahrsblüher, Stauden, Sommerblumen und Herbstblüher angepflanzt werden, hast du rund ums Jahr die Blütenpracht direkt im Blickfeld.

 

 

Wenn du duftende Pflanzen magst, kannst du diese am besten auch direkt an die Terrasse pflanzen, so weht dir im Liegestuhl oder am Terrassentisch immer ein zarter Duft um die Nase. Wenig Arbeit aber dafür Blütenpracht jedes Jahr bieten einige Stauden, die in keinem Garten fehlen sollten: Taglilien, Phlox und Herbstastern erfreuen das Auge, duften und sind in dekorativen Sorten erhältlich.

 

 

Du solltest beim Garten gestalten Platz in den Beeten lassen, um dorthin einjährige Sommerblüher auszusäen. Sonnenblumen, Kornblumen, Jungfer im Grünen und Bechermalven sorgen im Sommer für üppige Blütenpracht. Beim Bepflanzen der Beete sollte man die endgültige Größe der Pflanzen berücksichtigen: Die größten Pflanzen kommen nach hinten und auch die Abstände zwischen den einzelnen Pflanzen sollten so sein, dass sich jedes Gewächs optimal entfalten kann.

 

Das Element Wasser im Garten

 

Zu einem interessanten Garten gehört auch Wasser in irgendeiner Form. Je nach Geschmack und Größe des Gartens kann man bei der Außenanlage Garten und Terrasse mit dem Element Wasser verschönern. Ob du dich für einen Wandbrunnen, einen Miniteich im Holzfass für die Terrasse, einen Quellstein, einen keinen Teich oder gar einen ganzen Schwimmteich entscheidest, hängt vor allem vom Platzangebot im Garten ab.

 

 

Eine flache Schale aus Stein oder Keramik, die Vögeln als Tränke und Pool dient, freut nicht nur die gefiederten Gartenbewohner, sondern sorgt auch für interessante Tierbegegnungen aus nächster Nähe. Wenn es sich anbietet, kannst du Regenwasser in einem Wasserfass sammeln, das erleichtert im Sommer Bewässern des Gartens. Es muss nicht eine Plastiktonne sein: Ein altes Weinfass ist nicht nur praktisch als Wasserfass, sondern auch dekorativ.

 

Bäume und Sträucher im Garten

 

Wenn du eine schöne Außenanlage gestalten willst, sollten Bäume und Sträucher nicht fehlen. Bewährt hat sich ein früh blühender „Hausbaum“ in der Nähe des Hauses, wie Magnolie, Zierkirsche, Apfel- oder Birnbaum. Wenn du einen kleinen Garten hast, solltest du langsam wachsende und relativ niedrig bleibende Gehölze wie Zierahorn oder Zaubernuss bevorzugen.

 

 

Ist der Garten groß, findet vielleicht auch der schnell wachsende Tulpenbaum einen Platz, der eine beachtliche Größe erreicht. Am Gartenzaun sind Gehölze wie Forsythie oder Hainbuche gut platziert, die sich leicht als Hecke schneiden lassen. Größer werdende Bäume pflanzt man am besten solitär, um sie herum können Frühjahrsblüher, Bodendecker und Sommerblüher gepflanzt werden. Tipp: Kleine Gärten sollten auch gut geplant werden.

 

Ein schöner Garten rund ums Jahr

 

Bei der Planung des Gartens sollte man seine Wirkung zu allen Jahreszeiten im Blick haben. Zwiebeln in der Erde von Krokus, Schneeglöckchen, Narzissen und Tulpen sorgen für einen bunten Frühling. Im Sommer bringen blühende Stauden und ausgesäte Sommerblumen farbenfrohe Abwechslung. Im Herbst sorgen Fetthenne, Astern und Lampionblumen für Farbtupfer. Früh blühende Gehölze verschönern im Frühling den Garten und früh austreibende Sträucher wie Flieder bringen schnell frisches Grün rund ums Haus.

 

 

Immergrüne Pflanzen wie Efeu, Buchsbaum, Kirschlorbeer, Latschenkiefer und Ilex sorgen im Winter für Struktur und ein paar grüne Farbtupfer. Auch Gräser wie Lampenputzergras, Chinaschilf, Pampasgras oder Bambus sollten in keinem Garten fehlen: Sie sind rund ums Jahr dekorativ.  Ein schöner Garten ist ein grüner Rückzugsort und erfreut rund ums Jahr.

 

Themennahe Beiträge

 

Feuerschale im Garten?