Krallenpflege bei Katzen: Darauf gilt es zu achten

 

 

Die Krallenpflege von Katzen ist eine wichtige, aber heikle Aufgabe für Katzenhalter. Vor allem Wohnungskatzen gilt es bei der Krallenpflege zu unterstützen und diese zu fördern.

 

Wie Katzen ihre Krallen pflegen

 

Normalerweise – vor allem bei Katzen in freier Wildbahn – kümmern sich Katzen automatisch um ihre Krallen, indem sie Bäume hochklettern und ihre Krallen aktiv an ihnen abwetzen. Bei reinen Wohnungskatzen steht man als Katzenhalter in der Verantwortung, der Katze genügend Kratzmöglichkeiten zu bieten.

 

 

Dazu zählen natürlich genügend Kratzbäume, aber auch Kratzmattem, Kratzsäulen und Kratztonnen sind ideal für eine intensive Krallenpflege. Vor allem Kratztonnen sind durch die großen Kratzflächen ideal und werden häufig von Katzenhaltern unterschätzt, wie man auch hier nachlesen kann.

 

 

Wenn solche Kratzmöglichkeiten in der Wohnung vorhanden sind, sollte das auch bei reinen Wohnungskatzen zur regelmäßigen Krallenpflege reichen. Kann man jedoch jeden Schritt seiner Katze auf dem Parkett hören, ist das ein Anzeichen dafür, dass die Katze Unterstützung braucht.

 

Krallen selbst schneiden?

 

Grundsätzlich sollte man die Krallen seiner Katze nicht unüberlegt und ohne Vorwissen schneiden. Die Krallen sind sehr empfindlich, hier muss man wissen, was man tut, da man sonst Schaden anrichten kann.

 

 

Katzenhalter, deren Katze Unterstützung beim Pflegen ihrer Krallen benötigt, sollten zunächst einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann sich die Krallen ansehen und mögliche Ursachen für die zu langen Krallen ausmachen. Der Tierarzt zeigt auch, wie man einer Katze die Krallen richtig schneidet, ohne ihr dabei wehzutun.

 

Krallen selbst schneiden: So geht’s

 

Hat einem der Tierarzt gezeigt, wie das mit dem Krallen Schneiden funktioniert, kann man es nach einigen Wochen zuhause selbst probieren. Das A & O ist hier die richtige Krallenschere. Hier sollte man sich eine professionelle Schere aus der Tierhandlung besorgen, da diese das Krallen Schneiden enorm erleichtert.

 

 

Billige Geräte sorgen für unpräzises Schneiden und absplitternde Krallen und machen das Krallen Schneiden zu einem unangenehmen Erlebnis für Mensch und Tier. Das Krallen Schneiden sollte nicht zu lange dauern, auch dazu trägt eine hochwertige Krallenschere bei. Wichtig ist, deine Katze zu beruhigen und sie fixieren.

 

 

Gut funktioniert es, wenn man die Katze auf den Schoß nimmt und festhält. Wer seine Katze zusammen mit einem Partner hält, den die Katze kennt und dem sie vertraut, kann auch dieser beim Fixieren helfen und die Katze durch Streicheln beruhigen

 

Auf Nerven und Blutgefäße achten

 

Wichtig ist, dass man keine Nerven und Blutgefäße trifft. Deswegen muss man die Krallen bei ausreichend Licht begutachten, um den Verlauf der Blutgefäße sehen zu können. Trifft man ein solches Gefäß, kommt es zur Blutung und die Katze empfindet Schmerz.

 

 

Es entsteht hier zwar keine Gefahr und die Blutung wird schnell wieder nachlassen, aber die Katze wird sich in Zukunft noch mehr gegen das Krallen Schneiden wehren. Wichtig: Schneide nur die Spitzen der Krallen und halte genügend Abstand zu Nerven und Blutgefäßen.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Naturwissenschaft für Kinder

Tierwelt im tropischen Regenwald